Startseite » #WirWieselburger » Stand- Up Paddeln – der neue Trendsport

Stand- Up Paddeln – der neue Trendsport

Tom`s SUP Base: Stand Up Paddeling an der Erlauf!

Stand-Up Paddeling ist schnell gelernt und perfekt für die Erlauf. Tom Schmutzer von Tom`s SUP Base verleiht die Boards, gibt Kurse und begleitet Ausfahrten.

Lässiges Gleiten am Wasser

Es sieht elegant und lässig aus, wenn die Stand-Up Paddler über das Wasser gleiten. Zwischen dem Grün der Bäume und dem Glitzern des Wassers ist das Bild eines Stand-Up Paddlers zum idyllischen Symbol des Sommers geworden.

Auch in der Region Wieselburg, entlang der Erlauf, kann man mit dem SUP übers Wasser gleiten. Tom Schmutzer von Tom´s SUP Base erklärt, woher der Trendsport kommt und worauf es dabei ankommt.

Tom von Tom`s SUP Base an der Erlauf. Hier lässt sich das Stand-UP Paddeling einfach erlernen.

Von Hawaii an den Erlaufstrand

Erfunden wurde Stand-Up Paddeling auf Hawaii. Davor waren aber schon Fischer in Polynesien auf diese Art unterwegs. Auf Hawaii war das SUPen für die Surflehrer ideal, weil sie ihre Schüler besser im Blick hatten und schneller vorwärtskamen.


Heute ist SUPen eine der schnellst wachsenden Sportarten. Tom Schmutzer macht seit einiger Zeit diesen Sport im Mostviertel populär.


Wo bist du eigentlich mit deinem SUP am liebsten unterwegs?
Tom: Unsere Lieblingsgebiete sind die Erlauf und die Donau sowie eigentlich jedes Gewässer in unserer Nähe.

Ist es einfach oder schwierig Stand – Up Paddeling zu erlernen? Wer kann diesen Sport betreiben?
Tom: „Grundsätzlich kann diesen Sport jeder von Jung bis „alt“ einfach erlernen; die Lernkurve ist enorm, Schwimmen können ist natürlich die Voraussetzung! Der Sport selber ist SUPer einfach – in 99% der Fälle steht man innerhalb 10 Minuten am Board und hat richtig Spaß!“

Auch am Meer oder an der Donau oder auf jedem See ist SUPen eine perfekte Sportart. Tom von Tom`s SUP Base bietet auch begleitete Touren an.

Stand Up Paddeling – Entspannung, Entschleunigung & Sport

Es ist entspanntes Gleiten durch die Natur, es ist ein wunderbarer Ausgleich zum Stress im Job: in wenigen Minuten kann man dem Alltag auf dem SUP entkommen und auf dem Fluss entspannen. SUPen ist aber auch Sport!

Tom, was trainiert man beim SUPen?
Tom: „Man trainiert eigentlich den ganzen Körper! Wie intensiv ist sehr personenbezogen! Es wird vor allem die Tiefenmuskulatur spielerisch gefordert, welche bei den meisten Leuten im Alltag und auch bei Trainings vergessen wird!“

Wo kann man SUP in der Region ausprobieren?
Tom: Es ist klug das SUPen auszuprobieren, bevor man ein Board kauft. Bei mir (Tom´s SUP Base in Petzenkirchen) kann man sich die Ausrüstung ausborgen. Am Anfang ist eine Einschulung oder eine gemeinsame Tour sicher eine gute Idee. Wir machen das für Anfänger an der Erlauf, zB.: in Wieselburg. Für Fortgeschrittene auch – bis hin zur Donau bei Wind und Welle!“!

Für gemeinsame Touren sind mindesten 2 bzw. 4 Teilnehmer notwendig. Details auf der Website von Toms SUP Base.

Teambuilding & Firmensport

Sehr lässig und beliebt ist SUPen auch als Team-Building Format oder als Firmensport. Tom Schmutzer hat damit Erfahrung: „Gemeinsam macht SUPen noch mehr Spaß. Für Unternehmen ist es eine gute Möglichkeit für Teambuilding und Fitness!“ Unternehmen von ZKW bis zur Voest gleiten gerne mit ihm über das Wasser.

Stand Up Paddeling ist Entspannung und Sport zugleich. Perfekt auch auf Flüssen wie Erlauf und Donau.

Wenn dieser Beitrag für dich interessant ist,
dann solltest du dir diese Unternehmen ansehen.

Weitere Artikel, die du vielleicht lesen möchtest:

#wirselburger Blog-Kategorien